Usui Lebensregeln

Die Usui Lebensregeln sind weitläufig als ein Text einer Kalligrafie bekannt, die auf einem Foto des Mikao Usui zu sehen ist. Darin geht es um fünf Sätze für die spirituelle Entwicklung mit Reiki, die von Mikao Usui seit 1917 gelehrt wurden. Das bedeutet, dass Mikao Usui die Lehre der Lebensregeln als spiritueller Lehrer bereits einige Jahre vor seiner Entdeckung der Reiki-Kraft, während seines Erleuchtung-Erlebnisses, auf dem Kurama Berg gelehrt hat.

Im Folgenden berichtet Dr. Mark Hosak, Japanologe, Reiki-Meister und Begründer des Shingon Reiki über seine Recherchen zu den Usui Lebensregeln, seit er 1993 mit Usui Reiki in Bremen begann.

Usui Lebensregeln als Kalligrafie von Mark Hosak

Usui Lebensregeln – Kalligrafie von Dr. Mark Hosak, 2015Creative Commons Lizenzvertrag

Zwei Quellen der Usui Lebensregeln

Für die Usui Lebensregeln gibt es zwei überlieferte schriftliche Dokumente. Das ist zum einen die Kalligrafie auf einem Foto mit Mikao Usui und zum anderen ein Textausschnitt auf  seinem Gedenkstein bei seinem Grabe im Tempel Saihôji in Tokio. Bei den Recherchen dieser Texte entdeckte Dr. Mark Hosak, dass die hier vorliegenden Quellen der Lebensregeln sich in ihrer Länge und im Inhalt geringfügig unterscheiden.

Der Text der Usui Lebensregeln auf der Kalligrafie ist recht kurz. Er beinhaltet lediglich zwei Überschriften, eine kurze Einleitung, die Usui-Lebensregeln, ihre Anwendung und Wirkung und kennzeichnet diese als Text von Mikao Usui.

Der Text auf dem Gedenkstein über die Usui Lebensregeln ist länger, nutzt einen anderen Wortschatz und sein Inhalt wird ausführlich erklärt, so dass diese in ein neues Licht gestellt werden, was ihnen ebenso eine neue Tiefe verleiht. Aufgrund des begrenzten Platzes für den Text auf dem Gedenkstein, nutzt der Autor kulturhistorische Schlüsselwörter, hinter denen ein tiefes Wissen verborgen ist. Ein gebildeter Japaner oder Experte auf dem Gebiet der japanischen Kultur, Geschichte und Religion sowie Spiritualität kann daraus sogar noch mehr Details und Wissen ziehen, als dies auf den ersten Blick erkennbar ist.

Diese historischen, kulturellen und spirituellen Zusammenhänge der Usui Lebensregeln aus den Lebzeiten des Mikao Usui sowie ihre praktische Integration in den heutigen Alltag mit Reiki, wurde in mehreren Ausgaben des Reiki-Magazin, des Sonderheftes zu Mikao Usui sowie in mehreren Symposien in Wien und Berlin 2015, zu Ehren des 150. Geburtstags von Usui von Dr. Mark Hosak ausführlich und in leicht verständlichen Worten beschrieben und erklärt. Als Referenz werden die Originaltexte gezeigt und übersetzt.

Usuis Background zu den Lebensregeln

Mikao Usui lebte von 1865-1926. 1865 wurde Usui in eine Samurai-Familie geboren, die auf den Clan des Chiba Tsunetane zurückging. Infolgedessen lernte er seit seiner Jugend japanische Kampfkünste und Heilung. Zur Ausbildung eines Samurai gehörte traditionell ein hoher Grad an Bildung. Da die Samurai historisch gesehen dem Buddhismus zugewandt waren, kam Usui schon als kleiner Junge in eine Klosterschule des tantrischen Tendai-Buddhismus, wo er neben dem Erlernen von Sprache und Schrift, erste Kontakte zum Buddhismus und zur Spiritualität machte.

Seine Begeisterung dafür veranlasste ihn später Mönch der Tendai Schule des Tantrischen bzw. Esoterischen Buddhismus zu werden. Darin kam er mit Meditationen und Ritualen der Heilung sowie spiritueller Entwicklung in Kontakt, da diese Praktiken in Theorie und Praxis zur Grundlage der Mönchs-Ausbildung gehören.

Auf seinem Gedenkstein wird sein buddhistischer Name genannt, den er zur Ordination (Mönchsweihe) erhalten hat: Gyôhan. Die Übersetzung dieses Namens ist: Gehisstes Segel (Mast) in der Morgendämmerung.

Usui Lebensregeln auf der Kalligrafie

Auf der Kalligrafie auf dem Foto des Mikao Usui sind die Usui Lebensregeln in einen Text mit einer Anleitung und Aufforderung zur kontemplativen Meditation eingebettet. Meistens werden die Usui Lebensregeln einzeln betrachtet. Doch was vorne und hinten steht ist ebenso wichtig und hat mit Usuis Werdegang aus dem Tantrischen Buddhismus der Tendai Schule zu tun.

Der japanische Text wird von rechts nach links und die einzelnen Kolumnen von oben nach untern gelesen.

Überschrift und Einleitung

Die ersten zwei Zeilen bilden die Überschrift der Usui Lebensregeln. Sie geben Aufschluss über die Methodik und Wirkung. Dort heisst es:

招福の秘法 – Shôfuku no hihô – Geheime Methode zum Einladen des Glücks

万病の靈薬 – Manbyô no reiyaku – Spirituelles Heilmittel unzähliger Krankheiten

Diese Übersetzung ist eine Variante mehrerer Bedeutungsebenen. Hier einige Hinweise zum tieferen Verständnis:

  • Das Kanji  法 kann neben Methode auch Ritual, Lehre, Technik und Dharma bedeuten. Daher sind diese Bedeutungsebenen hier gleichfalls enthalten. Somit können die Usui Lebensregeln ein Ritual darstellen und sie geben auch einen Hinweis auf eine spezielle Lehre, wie etwa die des Buddhismus.
  • Das Kanji hi 秘 bezieht sich auf etwas Geheimes oder Verborgenes. Meist wird es verwendet, wenn sich tiefere Ebenen des Verständnisses durch angewandte und regelmäßige Praxis ergeben können.
  • Das Kanji man 万 steht für die Zahl 10.000. Das ist das Symbol für unzählig viel.
  • Das Kanji byô 病 steht für Krankheiten in Bezug zum Körper, Geist und Seele wie auch psychosomatische Ursachen.
  • Das Kanji rei 靈 ist das der Reiki-Schriftzeichen. Dies ist die alte Schreibweise, wie sie auch auf dem Gedenkstein verwendet wird. Nur aus dieser Schreibweise wird der symbolische Wirkungsgehalt ersichtlich. Rei bedeutet spirituell und bezieht sich auf alles, was keinen physischen Körper hat und nicht mit den fünf Sinnen der materiellen Welt wahrnehmbar ist. Um rei wahrnehmen zu können, bedarf es dem Training übernatürlicher Fähigkeiten. Im weiteren Text des Gedenksteins wird erklärt, dass es aus Usuis Sicht wichtiger ist, solche Fähigkeiten zu trainieren, als mit Reiki Symptome und Krankheiten zu behandeln.
  • Das Kanji yaku 薬 bezieht sich auf Heilkräuter. Da diese mit dem Kanji rei kombiniert werden, geht es hier bei den Usui Lebensregeln um nichtphysische, spirituelle Heilkräuter. Daher ist der Begriff der Heilkräuter hier eher symbolisch zu sehen. Kräuter haben ebenso Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. So können sie etwa zur Linderung von Schmerzen oder auch zum Anheben des Gemüts eingesetzt werden.

Usui Lebensregeln – Haupttext

今日だけは     怒るな – Kyô dake ha      okoru/ikaru na – Gerade an diesem heutigen Tag     ärgere dich nicht.

Der Ausspruch kyô dake ha bezieht sich auf Meditation mit der Idee im Hier und Jetzt zu sein. Es geht darum, die Aufmerksamkeit auf das Hier und Jetzt zu fokussieren, anstelle abzuschweifen oder gar der Aufschieberitis zu frönen. Das Hier und Jetzt ist besonders aus dem Zen-Buddhismus bekannt. Daher wird manchmal angenommen, dass Usui wohl ein Zen-Mönch war. Usui war Mönch der Tendai-Schule. Diese hat die Zen-Meditation zur Grundlage. Aus ihr heraus hat sich 400-500 Jahre nach ihrer Überlieferung durch die Mönche Ganjin (achtes Jahrhundert) und Saichô (neuntes Jahrhundert) nach Japan, der japanische Zen-Buddhismus entwickelt.

Okoru na kann auch Ikaru na ausgesprochen werden. Okoru bedeutet sich ärgern. Na ist ein Ausruf, der aussagt, dass man etwas lassen oder nicht tun soll. Somit hat der Satz aus dem Japanischen heraus keine echte Negation. Dies ist aber ein häufiger Kritikpunkt an den Usui Lebensregeln.

 心配すな – shinpai suna – sorge dich nicht

Shinpai bezeichnet wortwörtlich das, wovon das Herz im negativen Sinne voll ist.

感謝して – kansha shite – sei dankbar

Dies ist eine direkte Aufforderung, sich aktiv dankbar für all Dinge und Erfahrungen zu zeigen.

業をはげめ – gô wo hageme – Kümmere Dich um Dein Karma

Dies ist wohl die am häufigsten fehlübersetzte Lebensregel von allen, weil das erste Kanji gô von den ersten Übersetzern der Lebensregeln irrtümlich als „Arbeit“ und der ganze Satz mit „Arbeite hart“ übersetzt wurde. Jedwedes Nachschlagewerk konnte diese These nicht bestätigen.

業 mit der Aussprache  bedeutet Karma. Das ist ein buddhistischer Fachbegriff, der in diesem Kontext mit der Verwendung dieses Verbs gängig ist.

業 mit der Aussprache gyô bedeutet Industrie und Unternehmung. Nur wenn diese Kanji mit dieser Aussprache mit anderen Kanji in direkter Kombination zu einem Begriff verschmolzen ist, kann es auch „Arbeit“ bedeuten. Das ist hier jedoch nicht der Fall. Arbeit in solchen Wortkombinationen bezieht sich immer auf nicht spirituelle und geschäftliche Tätigkeiten. Es stellt sich also die Frage, was der spirituelle Text der Usui Lebensregeln mit nicht spirituellen und geschäftlichen Tätigkeiten zu tun haben soll bzw. warum das in diesem Kontext wichtig ist.

業 mit der Aussprache waza bedeutet Kunstgriff, Tat, Werk, Technik und die technische Tätigkeit im Kontext eines Handwerks.

人に親切に – hito ni shinsetsu ni  – sei freundlich oder wohlwollend zu den Lebewesen.

Mit hito sind Menschen, Tiere, Pflanzen und man selbst, also alle Lebewesen gemeint.

Anleitung zur Meditation

朝夕合唱して – Asayu gasshô shite – Lege Deine Hände morgens und abends in Gasshô vor dem Herzen zusammen.

  • Die Kanji asayu hat zusätzlich die Bedeutungen von morgens bis abends und den ganzen Tag und die ganze Nacht. Das bedeutet, dass man diese Meditation mit den Usui Lebensregeln zu jeder Tageszeit durchführen kann und es tun sollte, wann immer man dazu Zeit hat.
  • Die Kanji gasshô sind ein Mudra. Das ist eine Handhaltung oder Handgeste der Meditation. In Japan ist jedem bekannt, was damit gemeint ist. Im Deutschen muss man dies zum Verständnis erst erklären. Daher ist hier die Übersetzung mit der Beschreibung und dem Namen des Mudras etwas doppelt gemoppelt.

心に念じ – kokoro ni nenji – Lenke Deine Aufmerksamkeit in Dein spirituelles Herz.

  • Das Kanji kokoro ist das spirituelle Herz, welches räumlich in etwa mittig in der Brust liegt. Es ist nicht das organische Herz. Gemeinhin gibt es auch die Übersetzungen Geist und Herz. Es gibt viele buddhistische Übersetzungen, in denen kokoro mit Geist übersetzt wurde. Das ist ein wenig irreführend, weil im Deutschen der Geist eher dem Kopf (kognitiv) und das Herz mehr der Brust zugeordnet ist. Man sagt zum Beispiel „aus reinem Herzen“ und „mit klarem Geiste“.
  • Das Kanji nenji setzt sich aus „jetzt“ und „spirituelles Herz“ zusammen. Wörtlich heisst das „Komme jetzt in Dein spirituelles Herz“. Dies ist im Buddhismus die Aufforderung zu einer kontemplativen Meditation. Kontemplation ist das nicht bewertende Betrachten eines Meditations-Objektes, welches hier die Usui Lebensregeln sind.

口に唱えよ – kuchi ni tonaeyo – Rezitiere (sie, die Lebensregeln) mit dem Mund

Das ist ein Hinweis auf die „Drei Mysterien des Esoterischen Buddhismus“ von Körper, Rede und Sinn. Mit dem Mund rezitieren heisst laut und hörbar rezitieren. Dadurch wird die Lehre und der Dharma (siehe Überschrift mit dem Kanji 法) über den Klang weitergegeben, was aus buddhistischer Sicht, Verdienste anreichert (gutes Karma).

心身改善 – shinshin kaizen – Kontinuierlicher Verbesserungsprozess von Körper, Geist und spirituellem Herz

Das Kontinuierliche bezieht sich auf die kontinuierliche Anwendung der kontemplativen Meditation der Usui Lebensregeln.

臼井靈氣療法 – Usui reiki ryôhô – Methode natürlicher Heilung spirituelle Lebensenergie nach Usui

肇祖 – chôso – Erster Linienbegründer

臼井甕男 – Usui Mikao

Der Name Mikao Usui ist in japanischer Reihenfolge mit dem Nachnamen zuerst geschrieben. Die Handschrift der Usui Lebensregeln zeigt den Duktus einer Unterschrift. Wahrscheinlich ist dies die Unterschrift des Mikao Usui.

Usui Lebensregeln auf dem Gedenkstein

Der Gedenkstein wurde von Samurais zu Ehren Mikao Usuis aufgestellt. Der Text beschreibt die Biografie, den Charakter, Anliegen und die Verdienste des Mikao Usui.

Usui Gedenkstein mit Mark Hosak

Der Gedenkstein des Mikao Usui bei seinem Grabe am Tempel Saihoji in Tokio mit Dr. Mark Hosak, 2015Creative Commons Lizenzvertrag

Der Text wurde in den Worten eines buddhistischen Sutras verfasst. Er zeigt eine Fülle buddhistischer Fachbegriffe mit tiefer Bedeutung, so dass sich bei Beschäftigung damit zahlreiche weiterführende Informationen aus der Inschrift erkennen lassen.

Reiki wird als eine spirituelle Methode und eine Methode der natürlichen Heilung beschrieben. Es wird darauf hingewiesen, dass sich Heilung nicht ausschließlich auf Symptome und Krankheiten bezieht, sondern auf die Vervollständigung des spirituellen Herzens mit geistigen Übungen zur Entwicklung der Persönlichkeit und dem Training natürlicher und übersinnlicher Fähigkeiten.

Auf dem Gedenkstein werden zwei Anwendungen mit Reiki aufgezeigt:

  • Reiki geben durch Handauflegen
  • Kontemplative Meditation der Lebensregeln

Gliederung der Usui Lebensregeln

Der Text über die Lebensregeln gliedert sich ähnlich wie bei der Kalligrafie  in mehrere Teile:

  1. Einleitung bis 在リ
  2. Anweisung, was der Reiki-Praktizierende tun soll bis 唱ヘテ
  3. 5 Lebensregeln 親切ナレ
  4. Erklärungen dazu bis 復セシムルニ在リ

Japanischer Text der Usui Lebensregeln

昭カナリ顧フ靈法ノ主トスル所ハ獨リ疾病ヲ療スルニ止マラス要ハ天賦ノ靈能ニ因リテ心ヲ正シクシ身ヲ健ニシテ人生ノ福祉ヲ享ケシムル囗(ニ)在リ故ニソノ人ヲ教フルヤ先ツ明治天皇ノ遺訓ヲ奉體シ朝夕五戒を唱ヘテ心ニ念セシム一ニ曰ク今日怒囗囗囗(ル勿レ)二ニ曰ク憂フル勿レ三ニ曰ク感謝セヨ四ニ曰ク業ヲ勵メ五ニ曰ク人ニ親切ナレト是レ實ニ修養ノ一大訓ニシテ古聖賢ノ警戒スル者ト其ノ揆ヲ一ニセリ先生之ヲ似テ招福ノ秘法萬病ノ靈藥トナセハ其ノ本領ノ在ル所知ラルヘシ而カモ開導ノ道ニ至リテ力メテ卑近ヲ㫖トシ何等髙逺ノ事ナク静坐合掌朝夕念誦ノ際ニ醇健ノ心ヲ養ヒ平正ノ行ニ復セシムルニ在リ

Übersetzung von Dr. Mark Hosak

Bei dieser spirituellen Methode ist klarzustellen, dass sie nicht allein auf das Behandeln von Krankheiten und schlechten Gewohnheiten beschränkt sein sollte. Der springende Punkt ist dabei, dass die übersinnlichen Fähigkeiten der Naturbegabung, die Grundlage bilden, den Adepten dazu veranlassen, das spirituelle Herz zu vervollständigen, den Körper gesund zu halten und ein Leben in Wohlstand anzunehmen. Daraus folgt, dass diese Person unterrichten soll, im Großen und Ganzen den Lehren des verstorbenen Meiji-Tennô folgen soll, die fünf Grundsätze (Lebensregeln) morgens und abends laut rezitieren soll und die Aufmerksamkeit in das spirituelle Herz lenken soll.

  • Erstens heißt es: Heute soll man sich nicht ärgern.
  • Zweitens heißt es: Man soll nicht traurig sein.
  • Drittens heißt es: Sei dankbar!
  • Viertens heißt es: Widme dich deinem Karma!
  • Fünftens heißt es: Gewöhne dich daran, wohlwollend gegenüber den Wesen und deiner Seele zu sein.

Dies ist wahrhaftig eine sehr wichtige Belehrung bei der Entwicklung der Geisteskraft. Dies ist der eine Weg, der von den Heiligen und Weisen alter Zeiten gelehrt wurde.

Wenn man Meister wird, soll man sie (die Lebensregeln) mit einer das Glück rufenden Geheim-Methode und einem spirituellen Heilmittel unzähliger Krankheiten vergleichen und ihre charakteristischen Eigenschaften an allen Orten bekannt machen. Darüber hinaus geht es in dieser Sache nicht im geringsten um Erhabenheit sondern darum, die Kunst spirituellen Lehrens zu erreichen und sich dafür anzustrengen, den Inhalt auf verständliche Weise zu behandeln. Wenn du dich auf die Knie setzt, deine Aufmerksamkeit nach innen richtest, tief ein und ausatmest, die Hände vor dem Herzen zusammenlegst und morgens sowie abends (die Lebensregeln) rezitierst, entwickelt das einen reinen und gesunden Geist als Folge einer ausgewogenen und aufrichtigen Praxis.

Einzelsätze mit Erklärung

昭カニ靈法ノ主トスル所ハ獨リ疾病ヲ療スルニ止マラス

Akiraka ni reihô no shu tosuru tokoro ha hitori wo shippei ryôsuru ni todomarasu

Übersetzung: „Bei dieser spirituellen Methode (靈法) ist klarzustellen, dass sie nicht allein auf das Behandeln von Krankheiten und schlechten Gewohnheiten (疾病) beschränkt sein sollte.“

靈法 bezieht sich auf eine spirituelle Methode, Ritual und Lehre.

疾病 bezieht sich sowohl auf Krankheiten, als auch auf Zustände im Geiste, die durch leibdringende Gewohnheiten entstanden sind.

要ハ天賦ノ靈能ニ因リテ

Kaname ha tenbu no reinô ni yorite

Übersetzung: „Der springende Punkt ist dabei, dass die übersinnlichen Fähigkeiten 靈能 der Naturbegabung (天賦) die Grundlage bilden,…“

靈能 sind Fähigkeiten, die über die Wahrnehmung der fünf Sinne hinausgehen. Latent sind sie vorhanden und durch Training mit geistigen Übungen (Gedenkstein und Usui Lebensregeln) können sie erweckt werden.

In dem Begriff 天賦 ist das Wort für Himmel und Deva (天). Von daher ist mit der Naturbegabung eine solche gemeint, die man vom Himmel oder den Göttern mit auf den Weg bekommt.

心ヲ正シクシ身ヲ健ニシテ人生ノ福祉ヲ享ケシムル囗(ニ)在リ

Kokoro wo tadashiku shi mi wo sukoyaka ni shite jinsei no fukushi wo ukeshimuru (ni) ari

Übersetzung: „…, jemanden zu veranlassen, das spirituelle Herz (心) zu vervollständigen, den Körper gesund zu halten und ein Leben in Wohlstand anzunehmen.“

故ニソノ人ヲ教フルヤ先ツ明治天皇ノ遺訓ヲ奉體シ

Yue ni sono hito wo oshifuru ya matsu Meiji Tennô no ikun wo botai shi

Übersetzung: „Daraus folgt, dass diese Person unterrichten soll und als erstes den Instruktionen des verstorbenen (遺訓) Meiji-Tennô (明治天皇) folgen soll…“

明治天皇 Das ist der japanische Meiji-Tenno (Kaiser) Mutsuhito, der 1868-1912 Japan regierte. Offenbar war Mikao Usui im sehr zugetan, wie es in jener Zeit insbesondere für diejenigen, die aus dem ehemaligen Samurai-Stand kamen, Sitte war. Die Samurai sahen sich als dienende Schützer des Tenno. Samurai bedeutet „dienen“. Der Begriff 明治 ist die vom Tenno zu Amtsantritt gewählte Jahresdevise. 明 bedeutet Licht, Klarheit, hell, strahlend. 治 bedeutet heilen und regieren. Von daher ist dieser Name in seiner Bedeutung vielschichtig.

天皇 Tenno bezeichnet den japanischen Kaiser. 天 bedeutet Himmel und Deva und hat daher etwas mit dem Göttlichen zu tun. 皇 bedeutet Kaiser. In Japan geht/ging man davon aus, dass der Kaiser von der Sonnengöttin Amaterasu 天照 (wörtlich: die den Himmel bescheinende) abstamme. Daher handelt es sich nicht nur um einen irdischen, sondern um einen himmlischen Kaiser, der in Japan wie ein Gott verehrt wurde. Er ist das Oberhaupt des japanischen Schamanismus Shintô 神道 (wörtlich: Weg der Götter).

遺訓 sind hinterlassene Belehrungen. Diese gehen auf eine Rede zurück, die der Meiji-Tenno am 30. Oktober 1890 an das Volk gehalten hatte. Etwa ein Jahr nachdem die erste japanische Verfassung erlassen wurde.

朝夕五戒を唱ヘテ心ニ念セシム

Asayû gokai wo tonahete kokoro ni nen seshimu

Übersetzung: „… , die fünf Grundsätze (五戒) morgens und abends rezitieren soll und die Aufmerksamkeit auf das spirituelle Herz lenken soll.“

五戒 bedeutet Grundsätze. Das ist der echte Name für die Usui Lebensregeln. Von daher wird im Japanischen nicht von Lebensregeln sondern Grundsätzen gesprochen. Der Begriff der Lebensregeln scheint erst im Westen Verwendung gefunden zu haben.

一ニ曰ク今日怒囗囗囗(ル勿レ)二ニ曰ク憂フル勿レ三ニ曰ク感謝セヨ四ニ曰ク業ヲ勵メ五ニ曰ク人ニ親切ナレト

Ichi ni iwaku kefu okoru nakare ni ni iwaku urefuru nakare san ni iwaku kansha seyo yon ni iwaku gô wo hageme gô ni iwaku hito ni shinsetsu nareto

Übersetzung: „Erstens heisst es (一ニ曰ク): Heute soll man sich nicht ärgern (囗囗囗). Zweitens heisst es: man soll nicht traurig sein. Drittens heisst es: du hast dankbar zu sein! Fünftens heisst es: gewöhne dich daran, wohlwollend gegenüber deiner Seele und den Lebewesen zu sein.“

囗囗囗 Durch einen Riss im Gedenkstein fehlen hier einige Zeichen. Diese lassen sich ansatzweise noch erkennen. Aufgrund der Grammatik und Syntax gehören dort diese Zeichen rein: ル勿レ

一ニ曰ク ist eine Ausdrucksweise, wie sie von Meistern alter Zeiten wie etwa Laotse verwendet wurde, wenn sie etwas wichtiges gesagt haben. Damit will der Autor ausdrücken, dass der Meister (Usui) spricht und dass der Inhalt der Usui Lebensregeln wichtig ist.

是レ實ニ修養ノ一大訓ニシテ古聖賢ノ警戒スル者ト其ノ揆ヲ一ニセリ

Kore jitsu ni shûyô no ichidai kun ni shite ko seiken no keikai suru mono to sono ki wo ichi ni seri

Übersetzung: „Dies ist wahrhaftig eine sehr wichtige Belehrung bei der Entwicklung der Geisteskraft (修養). Dies ist der eine Weg, der von den Heiligen und Weisen alter Zeiten gelehrt wurde.“

修養 sind geistige Übungen, die durch Askese, das heisst intensives und kontinuierliches Training erlangt werden. Das sind insbesondere kontemplative Meditationen und Pilgerreisen in den Wäldern und Bergen.

先生之ヲ似テ招福ノ秘法萬病ノ靈藥トナセハ其ノ本領ノ在ル所知ラルヘシ

Sensei kore wo nite shôfuku no hihô manbyô no reiyaku to nase ha kono honryô no itaru tokoro shiraru heshi

Übersetzung: „Wenn man Meister wird, soll man sie (die Lebensregeln) mit einer das Glück rufenden (招福) Geheim-Methode (秘法) und einem spirituellen Heilmittel (靈藥) unzähliger Krankheiten (萬病) vergleichen und ihre charakteristischen Eigenschaften an allen Orten bekannt machen.“

Die Schlüsselwörter in diesem Satz wurde bereits weiter oben bei der Kalligrafie erklärt.

而カモ開導ノ道ニ至リテ力メテ卑近ヲ㫖トシ何等髙逺ノ事ナク

Shikamo kaidô no michi ni itarite, rikimete, hikin wo mune toshi nanira kôen no koto naku

Übersetzung: „Darüber hinaus geht es in dieser Sache nicht im geringsten um Erhabenheit, sondern darum, die Kunst spirituellen Lehrens zu erreichen und sich dafür anzustrengen, den Inhalt auf verständliche Weise (卑近) zu behandeln.

卑近 besagt, dass komplexe Zusammenhänge, etwa aus dem Buddhismus, für die man sonst ein langjähriges Studium in Theorie und Praxis braucht, auf einfache und leicht verständliche Weise erklärt werden sollen, damit sie wirklich jeder verstehen kann. Genau dies hat Usui mit den Usui Lebensregeln vorgelebt. Die Inhalte stammen aus dem Sutra des großen Sonnenbuddhas und werden in den Usui Lebensregeln zusammengefasst, so dass es jeder nachvollziehen und praktizieren kann.

髙逺 bedeutet Erhabenheit. Hier soll klar gestellt werden, dass ein Meister nicht mehr wert ist, nur weil er ein Meister ist. Er soll sich auch nicht herablassend verhalten oder in Hierarchien denken. An anderer Stelle steht auf dem Gedenkstein, dass Usui zwar die Reiki-Heilmethode ins Leben gerufen hat, dass Reiki jedoch auf ihn und alle ausgebildete Meister zurückgeht. Damit entkräftet  er jeglichen Hierarchie-Gedanken. Dies scheint ein deutlicher Hinweis für die persönliche Entwicklung von Reiki-Meistern zu sein.

静坐合掌朝夕念誦ノ際ニ醇健ノ心ヲ養ヒ平正ノ行ニ復セシムルニ在リ

Seiza gasshô asayû nenju no sai ni junken no kokoro wo yashinahi, byôshô no gyô ni fuku seshimuru ni ari

Übersetzung: „Wenn du dich auf die Knie setzt, deine Aufmerksamkeit nach innen richtest, tief ein- und ausatmest, die Hände vor dem Herzen zusammenlegst und morgens sowie abends (die Usui Lebensregeln) rezitierst, entwickelt das einen reinen und gesunden Geist als Folge einer ausgewogenen und aufrichtigen Praxis.“

静坐 ist der japanische Kniesitz, der beim Meditieren oder beim Beten im Tempel eingenommen wird. Es ist sozusagen eine höfliche Sitzhalten, die auch in anderen Lebensbereichen in Japan Verwendung findet.

合掌 ist das Mudra der Meditation (siehe oben in der Kalligrafie der Usui Lebensregeln)

Weiterführende Informationen

Noch ausführlichere Informationen mit Übersetzungen jedes einzelnen Kanji über die Bedeutungen der Usui Lebensregeln und den Gedenkstein des Mikao Usui bei seinem Grabe gibt es seit 2012 in jeder Ausgabe des Reiki-Magazins.

Im Sonderheft des Reiki Magazins zu Ehren Mikao Usuis 150. Geburtstag finden sich eine vollständige Übersetzung des Gedenksteins, ein erklärender Artikel zur philosophischen und spirituellen Bedeutung der Usui Lebensregeln und eine mystische Reise auf den Kurama Berg in Bildern. Das Sonderheftes kann per Email bestellt werden.

Im Jahre 2015 wurde Dr. Mark Hosak zu etlichen Reiki-Vernstaltungen eingeladen, bei denen er über die historischen Hintergründe der Usui Lebensregeln, den Gedenkstein, Reiki und Buddhistische Geistheilung sowie über den Kurama Berg referierte:

  • ProReiki Kongress 2015 in Gersfeld
  • Reiki-Convention 2015 im Parimal bei Kassel
  • Reiki Symposium 2015 in Wien
  • Reiki Symposium 2015 in Berlin
  • Reiki-Convention 2015 in Bulgarien

Bei Interesse an Vorträgen und Seminaren vor Ort in Eberbach oder als Organisator für Veranstaltungen bitte einfach eine Email an: markhosaka-at-shingon-reiki.de. -at- bitte gegen @ austauschen.

Übungen zu den Usui Lebensregeln finden im Seminar Shingon Reiki erster Grad statt.

 

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk von Dr. Mark Hosak ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.

Kommentare sind geschlossen.