Entstehung der Reiki Schriftzeichen

Die Entstehung der Reiki Schriftzeichen

Die Reiki Schriftzeichen stammen ursprünglich aus China, genau genommen aus dem Daoismus. Dort gibt es den philosophischen Daoismus, von dem zum Beispiel das Buch der Wandlungen namens „I Ging“ bekannt ist. Dies ist ein altes Weisheitsbuch der Divination (Wahrsagen). Darüber hinaus gibt es noch den schamanischen magischen Daoismus, aus dem sich zum Beispiel Feng Shui, Qigong und die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) entwickelt hat.

Die Reiki Schriftzeichen gehen somit auf eine lange Tradition der Entwicklung der chinesischen Schrift zurück. Ursprünglich hat sich die chinesische Schrift nicht zum Schreiben von Wörtern, sondern zum Durchführen von schamanischen Ritualen entwickelt.

Einzelne Zeichen wurden beispielsweise, aufgrund von Wahrsagerei, gemeinsam mit einer Landkarte auf den Panzer einer Schildkröte oder auf Knochen geschrieben. Ein König konnte etwa fragen, ob es sinnvoll ist und was das Ergebnis sein wird, wenn er mit seinen Truppen über einen Fluss geht und das Nachbarreich angreift. Der Schildkrötenpanzer wurde daraufhin im Rahmen eines Rituals ins Feuer gelegt. Dadurch entstanden Risse im Panzer. Je nachdem wo diese Risse auftauchten, konnten Rückschlüsse auf das zukünftige Ereignis hergeleitet werden. Wenn der Riss durch das eigene Land ging, wusste der König, dass es besser war, nicht anzugreifen.

Jedes Zeichen ist ein Ikon beziehungsweise ein Bild von einem Objekt oder einem Phänomen aus der Natur wie zum Beispiel Tier, Pflanze, Haus, Wald, Baum, Berg, Mensch, Himmel, Erde, Fluss und so weiter. Diese ursprünglichen Zeichen werden bis heute genutzt und in einigen von ihnen lässt sich ihre ursprüngliche Form und Bedeutung ersehen, auch wenn man das Zeichen an sich nicht kennt.

Im Laufe der Zeit wurden diese Grundzeichen miteinander kombiniert. So bekam Jedes seine eigene Geschichte. Auch die Reiki Schriftzeichen haben ihre eigene Vergangenheit. All diese sind in chinesischen und japanischen Zeichenwörterbüchern aufgeführt.

Im Zuge daoistischer Rituale, die auch als Sandkastenrituale bezeichnet werden, kam es zum Schreiben heiliger Texte. Im Rahmen dieser Rituale wurde in der Mitte eines Raumes ein viereckiger Sandkasten aufgebaut, an dessen Wänden Tische standen. Auf diesen Tischen lagen Schreibutensilien der Kalligrafie, um entstehende Zeichen und Texte aufzuschreiben. Im Rahmen eines Rituals wurde ein daoistischer Priester in einen Trance-Zustand geleitet. Er bekam einen langen Stock in die Hand, mit dem er Schriftzeichen in den Sand schrieb. Während des Rituals gewann man den Eindruck, als ob der Priester vom Stab selbst ergriffen sei, so als würde eine Kraft seinen Körper lenken, welche die Zeichen in den Sand schrieb. Dadurch entstanden im Sand ziemlich schnell Schriftzeichen. Diese wurden sofort aufgeschrieben und später ins Reine übertragen. Mehrere Personen schrieben die Zeichen auf, um zu vergleichen, ob sich irgendwo ein Fehler eingeschlichen hatte. Bei diesem Vorgang konnten auch neue Zeichenkombinationen entstehen.

Durch diesen Entstehungsprozess bekamen die Texte und Zeichen eine mystische Tiefe und eine Kraft, die sich immer dann bemerkbar macht, wenn man das entsprechende Zeichen meditativ und in seiner Ursprungsform schreibt. Das gleiche gilt auch für die Reiki Schriftzeichen und Symbole.

Als im dritten Jahrhundert die indischen Sanskrit Sutras des Buddhismus nach China kamen, wurden diese unmittelbar ins Chinesische übersetzt. Was die spirituellen Wecker dafür anbelangt, bediente man sich dort dem daoistischen und konfuzianischen Wortschatz. Mit der Einführung des Buddhismus in Japan im sechsten Jahrhundert wurde zeitgleich auch die chinesische Schrift mit eingeführt. Japan hatte bis dato keine eigene Schrift.

Die Geschichte der Reiki Schriftzeichen

Was die Reiki Schriftzeichen betrifft, so setzen sich diese aus den Zeichen Rei und Ki zusammen. Anhand der Aufschlüsselung jedes einzelnen Zeichens lässt sich die tiefe Bedeutung und wahre Geschichte der Reiki Schriftzeichen erkennen. Ausführliche Erklärungen hierüber sind auch in den chinesischen und japanischen Wörterbüchern zu finden. Daher gibt es wenig Platz für eigene Interpretationen. Da die Schriftzeichen aus China übernommen wurden, spricht man heute in Japan auch noch von chinesischen Zeichen. Das japanische Wort dafür ist Kanji. Dies ist mittlerweile auch ein eingedeutschtes Wort, welches sich in deutschen Wörterbüchern wiederfindet.

Das Kanji Rei

Rei ist ein altes Zeichen für Regenzauber. Es zeigt eine Schamanin, die für Regen betet. So wird es auch in den japanischen Wörterbüchern beschrieben. Schlägt man es hingegen in einem deutsch-japanischen Wörterbuch nach, dann bedeutet es lediglich spirituell, mystisch oder Geist. Dabei ist allerdings noch nicht klar, welche Art von Geist gemeint ist. Daher ist eine intensive Beschäftigung mit dem Ursprung dieses Zeichens äußerst wertvoll um einiges über das Wesen des Reiki herauszufinden.

Der obere Teil bedeutet Regen. Beschrieben durch eine Wolke mit Regentropfen, die man an den vier Punkten erkennen kann. Darunter gibt es dreimal das Zeichen für Mund in einer Reihe. Ein Mund steht für ein Wort. Zwei Münder sind ein Gespräch und drei Münder für ein Gebet. Darunter ist das Zeichen für Schamanin. Dieses setzt sich wieder aus mehreren Komponenten zusammen. Das liegende H wird heutzutage im Wort „Industrie“ benutzt, weil etwas, was Energie gibt, aus der Erde hervorgeholt wird. Die gleich aussehenden Komponenten in dem liegenden H sind zwei Menschen, welche die Erde berühren. Somit sind es Menschen, die die Erde berühren und aus ihr etwas herausholen, was Energie und Kraft spendet, also Schamanen. Hier zeigt sich ein Zusammenhang zwischen Reiki und Schamanismus.

In kurzen Worten lässt sich das Kanji Rei als eine Schamanin beschreiben, die um Regen bittet.

Darüber hinaus gibt es noch eine weitere Erklärung. Es gibt nämlich ein Kanji, welches sich aus dem Regen und den drei Mündern zusammensetzt. Dieses ist sehr selten und wird heute nicht mehr benutzt. Dabei sollen die Münder Regentropfen darstellen. Die Regentropfen und der Regen ergeben in dieser Erklärung die nahtlos aneinander gereihten Wassertropfen. Diese tragen den Segen des Himmels und der Sonne über das von ihnen aufgeladene Wasser auf die Erde. Darunter ist wieder eine Schamanin, die ein Ritual durchführt, dass dies geschehen kann.

Nun ist mit dem Regen nicht immer nur Wasser gemeint, sondern vielmehr ein Segen, der vom Himmel auf die Erde herabkommt. Auf die gleiche Weise kommt vom Himmel die Kraft in den Menschen (Schamanen), der diese Kraft durch sich leitet und an die Erde und ihre Bewohner weitergibt.

Das Kanji Ki

Ki ist das älteste Zeichen für Lebensenergie. Auch dieses Zeichen setzt sich aus zwei Komponenten zusammen. Der obere Teil mit dem geschwungenen Bogen bedeutet einfach nur Energie. Je nachdem, mit welchem anderen Zeichen Energie kombiniert wird, ergibt sich die Qualität der Energie selbst. Wenn zum Beispiel vor dieses Kanji das Kanji für Regentropfen gesetzt wird, handelt es sich um Wasserdampfkraft. Wird dieses wiederum mit dem Kanji für Wagen oder Karren kombiniert, dann handelt es sich um eine Dampflokomotive. In diesem Fall findet sich in dem Kanji selbst die zweite Komponente, die für Reiskorn steht. Das Reiskorn ist der Keim des Lebens, jedoch nicht das Leben selbst. Somit ist das ein Symbol für das Leben. In Kombination mit Energie ist es Lebensenergie.

Die Bedeutung von Reiki

Werden die beiden Kanji kombiniert, kommt man auf die Übersetzung „Spirituelle Lebensenergie“ für Reiki.

Hier geht es weiter zu der Bedeutung der Schriftzeichen im Shingon Reiki.

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk von Dr. Mark Hosak ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.